Laura Dünser

Ich habe 2014 die FW Dornbirn abgeschlossen. Anschließend machte ich ein Soziales Jahr in der Volksschule und Schülerbetreuung in Hohenems Herrenried. Im Herbst 2015 habe ich meine Ausbildung zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Assistentin in der Stadtapotheke Dornbirn gestartet und 2017 abgeschlossen. Ich war bis 2019 in der Stadtapotheke tätig und dann habe ich beschlossen, dass ich eine Veränderung brauche. Im Herbst 2019 habe ich mein zweites Soziales Jahr in Litauen gestartet und war 9 Monate in einem Kindergarten tätig. Bei meiner Rückkehr habe ich dann im Herbst 2020 mit der Maturaschule gestartet.

Nach oben

Stephanie Huber

Ich habe 2017 die Fachschule für wirtschaftliche Berufe der Dornbirn abgeschlossen. Anschließend machte ich ein Soziales Jahr in einer Volksschule. Die Arbeit mit den Kindern hat mir sehr gut gefallen. Nach dem Sozialen Jahr begann ich im Sommer 2018 in einer Kleinkindbetreuung, wo ich ein halbes Jahr tätig war. Im Jänner 2019 startete ich meine Ausbildung zur Kleinkindbetreuerin und Kindergartenassistentin im WIFI Dornbirn, die ich mit Erfolg im Juli 2019 abgeschlossen habe. Im Oktober 2019 wechselte ich in eine Schülerbetreuung der Stadt Dornbirn und nach einem Jahr arbeiten, bin ich nun die zweite Leitung der Schülerbetreuung.

Nach oben

Melinda Steiner

Ich habe 2016 die FW Dornbirn abgeschlossen. Anschließend habe ich den Aufbaulehrgang in Marienberg besucht und im Sommer 2019 erfolgreich absolviert. Im Herbst 2019 war ich für 2 Monate Backpacking in Südostasien. Im Jahr 2020 habe ich 7 Monate im Peek&Cloppenburg gearbeitet, um die Zeit bis zum Studium zu überbrücken, Berufserfahrungen zu sammeln und Geld zu sparen. Aktuell wohne ich in Wien und habe mein Studium in Kultur- und Sozialanthropologie an der Uni Wien begonnen.

Nach oben

Julia Ellensohn

Ich, Julia arbeite seit meinem Abschluss 2016 und nach einem Sozialen Jahr in der Kinderbetreuung und starte im Februar mit meiner Ausbildung zur Pädagogischen Fachkraft. Im September 2020 wurde ich in kalte Wasser geworfen und ich musste von heute auf
morgen eine Gruppenleitung übernehmen. Ich bin dankbar für diese Erfahrung und habe sehr viel für mich dazu gelernt. :-)
Ich hoffe, ich kann meine Ausbildung ohne Distance Learning starten.
 

Nach oben

Sabrina Kofler

Das fachlich hohe Niveau der Ausbildung an der FW Dornbirn hat mir den Einstieg in den Aufbaulehrgang der HLW Marienberg sehr erleichtert. Meine fachpraktische Ausbildung und Abschlussprüfung in Küche und Service wurde für den Aufbaulehrgang voll angerechnet- so konnte ich mich voll auf die Sprach- und Theoriefächer der HLW konzentrieren und heuer erfolgreich maturieren! Nach meiner abgeschlossenen Matura war ich ein Semester in Innsbruck und habe Deutsch und Geographie auf Lehramt studiert. Dies war allerdings nicht mein Weg... Nun besuche ich die SOB Bregenz und habe das Gefühl endlich das richtige gefunden zu haben.

Nach oben

Adelina Fink

Ich habe 2016 die FW Dornbirn abgeschlossen. Anschließend habe ich im Herbst 2016 begonnen im Hotel Bären in Mellau als Küchenhilfe und später als Kellnerin zu arbeiten. Im Februar 2018 startete ich meine Ausbildung an der Bernd Blindow Schule in Friedrichshafen zur Physiotherapeutin, die ich voraussichtlich im Februar 2021 abschließen werde. Währenddessen habe ich 2019 die Ausbildung zur Rettungssanitäterin beim Roten Kreuz absolviert, bei dem ich ehrenamtlich tätig bin.

Nach oben

Carola Armellini

Ich habe an der FW Dornbirn zuerst die einjährige Wirtschaftsfachschule besucht und mich an der Schule gleich wohl gefühlt. Im ersten Jahr konnte ich in vielen Fächern, die es dann in der dreijährigen gab, bereits die Grundkenntnisse erwerben und habe dort dann auch mein Interesse für den Pflegebereich erkannt. Im Pflichtpraktikum habe ich bei der Lebenshilfe gearbeitet und es war mir danach klar, dass ich eine Ausbildung an der SOB in Bregenz machen möchte, wo ich nun kurz vor dem Abschluss der Ausbildung stehe.

Nach oben

Laura Kilga

Ich habe die FW in Dornbirn im Sommer 2016 abgeschlossen. Nach dem Abschluss an der FW habe ich im September 2016 im Finanzamt Feldkirch eine Lehre als Steuerassistentin angefangen. Da ich die FW absolviert habe, ging meine Lehre nur 9 Monate. Ich bin also im 3ten Jahr eingestiegen und habe im Juli 2017 die Lehre erfolgreich abgeschlossen. Danach wurde ich im Finanzamt übernommen und habe dort normal gearbeitet. Zwischendurch habe ich dann verschiedene Kurse in Wien besucht und 2018 eine Dienstprüfung absolviert. Bis Juni 2020 war ich im Finanzamt tätig. Im Juli 2020 wechselte ich dann zu Pro West Steuerberatung GmbH & Co KG in Dornbirn. Dort bin ich jetzt in der Buchhaltung tätig und besuche die Kurse im Wifi Dornbirn damit ich die Buchhalterprüfung machen kann.

Nach oben

Nadine Waibel (Gußger)

Ich habe 2016 die 3-jährige FW abgeschlossen. Anschließend habe ich in der Bäckerei Mangold im Verkauf gearbeitet um mir klar zu werden was ich machen möchte. Im Herbst 2017 habe ich mich entschieden eine weiterführende Ausbildung in der Gastronomie zu machen, deshalb habe ich die GASCHT Hohenems angefangen. Diese habe ich nach 1,5 Jahren abgebrochen, da mir klar wurde, dass Tourismus doch nichts für mich ist. Zuhause koche und backe ich immer noch sehr gerne und bin froh um die praktische Erfahrung in der FW. Inzwischen arbeite ich bei MAYOKA - andersch gsund als Assistentin der Geschäftsführung. Vor allem das Fach OMAI kann ich in meinem jetzigen Job sehr brauchen.

Nach oben

Martina Alge

Ich, Martina Alge, habe 2014 die FW Dornbirn abgeschlossen. Anschließend begann ich mit meiner Lehre als Konditorin in einer Bäckerei, die ich im Herbst 2017 mit gutem Erfolg abschloss.

Da es für mich nicht mehr interessant genug war, beschloss ich mich umzupolen und schnupperte kurze Zeit in die Bürowelt und arbeitete für ca. 3 Monate bei einem Installateur in Dornbirn. Da das aber leider auch nicht meinen Vorstellungen und Interessen entsprach, ließ ich mich nochmals umschulen und begann eine Jahresausbildung zur Ordinationsassistentin an der Hermes Schule in Götzis, die ich im Juli 2019 erfolgreich abschloss.

Da meine Mutter das schon ihr Leben lang macht, hatte ich immer ein leichtes Interesse an dieser Ausbildung und als ich zu meiner Zeit an der Polytechnischen Schule zu jung für die Krankenschwesterschule war (damals leider noch 16), begrub ich diesen Wunsch und begann damals mit der FW Dornbirn und bereute es nicht ein einziges Mal.

Ich arbeite zurzeit bei einem Hautfacharzt - wie meine Mutter - und bereue es ebenfalls nicht. Ich bin überglücklich meine Berufung gefunden zu haben und hoffe sehr, dass ich euch ein bisschen Inspiration geben und euer Interesse wecken konnte.

Geht euren Weg, auch wenn es nicht immer gleich der Richtige ist. Ich persönlich brauchte auch mehrere Anläufe. Vor allem: was ihr lernt kann euch keiner mehr nehmen, denn ich bereue auch meine Konditorlehre nicht, obwohl das nicht mehr mein Interesse ist.

Ich wünsche euch alles Gute auf euerem weiteren Weg. Ich immer wieder ein wenig zurück an diese schöne Schulzeit an der FW Dornbirn.

Nach oben

Merve Karabulut

Ich habe nach der einjährigen Wirtschaftsfachschule die 3 jährige Fachschule in Dornbirn besucht und mich schon während meiner Schulzeit besonders für Fächer des Gesundheitsbereichs interessiert und mein Pflichtpraktikum im Krankenhaus Bregenz gemacht. Nun bin ich im letzten Ausbildungsjahr der Krankenpflegeschule in Bregenz und werde im Juli die Ausbildung zur diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin abschließen. Die Ausbildung gefällt mir sehr gut, wobei mir natürlich am besten der praktische Unterricht gefällt. Nach meinem Abschluss möchte ich mich im Bereich Wundmanagement weiterbilden und spezialisieren.

Nach oben

Katharina Mohr

Ich habe 2014 die FW Dornbirn abgeschlossen.

Im Abschlussjahr rückte die Frage „Und was jetzt?“ und immer näher. Für mich war die Entscheidung auf diese Schule zu gehen schon ein wenig Ausweg, um mich nicht gleich entscheiden zu müssen. Deshalb habe ich mich dazu entschieden die 3-Jährige FW zu machen und nicht nur die 1-Jährige. Diese Entscheidung habe ich bis heute nie bereut, auch wenn Schule nicht immer leicht ist. Nach langem hin und her habe ich mich dazu entschieden ins Bankwesen zu gehen, da mich Zahlen schon immer interessiert haben und so fing ich in der Hypo-Zentrale in Bregenz im Daten- und Dokumentenmanagement an.

Nach aber ca. 1 ½ Jahren gefiel es mir in der Hypo nicht mehr und ich wollte etwas Neues entdecken. Ich habe mich dazu entschieden nicht auf einen anderen Job zu warten, sondern einfach zu gehen.

Ich war dann ca. für 3 Monate geringfügig beim MOHI in Dornbirn angestellt und habe wie bereits in meinem Praktikum im Pflegeheim im 2. Schuljahr, älteren Menschen geholfen ihren Alltag zu bewältigen.

Im Dezember 2015 kam dann - auf eine Vielzahl an Bewerbungen - endlich eine Antwort. Ich bekam den Job als Sekretärin im Labor Stangassinger in Dornbirn. Ich arbeite immer noch dort, aber mittlerweile wurden wir übernommen und heißen Medizinisches Zentrallabor Dornbirn und ich arbeite nun im Sekretariat und in der Verrechnung. Das witzige daran ist, dass ich jetzt in der Verrechnung arbeite und Rechnungswesen damals schon ungelogen mein Lieblingsfach war. Ich bereue die Entscheidung nicht, damals wieder ins Büro gegangen zu sein, da jede Firma und jeder Bürojob anders sind. Ich habe hier auch nicht mehr nur Zahlen vor mir, sondern auch Patientenkontakt und Kontakt mit den Assistentinnen der Ordinationen aus ganz Vorarlberg. Ich konnte in meinen mittlerweile 5 Jahren hier sehr viel über Befunde und die dahinterstehende Arbeit lernen. Man lernt nie aus, denn jeder Tag hier ist anders als die Tage davor und es gibt immer etwas Neues und Unbekanntes.

Das Interessanteste an dem Ganzen ist, dass ich zuvor nicht einmal wusste, dass es ein Labor in Dornbirn gibt und nun arbeite ich selbst hier und freue mich jeden Tag hier arbeiten zu dürfen.

Ich wünsche euch viel Erfolg auf eurem Weg und hoffe ihr, findet genauso eure Berufung wie ich diese gefunden habe. Lasst euch nicht unterkriegen, auch wenn ihr wie ich Hals über Kopf Entscheidungen trefft oder wenn ihr ein wenig mehr Zeit braucht, um das eure zu finden. Ihr seid selbst eure Zukunft und müsst entscheiden, wie diese werden soll.

Nach oben

Hannah Mzik

Ich habe an der FW Dornbirn die Basis für meine zukünftige Ausbildung erworben. Derzeit besuche ich noch die SOB in Bregenz, wo ich vom Fach Gesundheitsmanagement und meinen Kochkenntnissen auch im Pflegebereich profitiere. Nach Abschluss der SOB möchte ich die Studienberechtigungsprüfung für Sozialpädagogik machen und studieren gehen.

Nach oben

Magdalena Hollenstein

Ich habe die FW Dornbirn gewählt, weil ich ganz unschlüssig war, welche berufliche Richtung für mich die richtige wäre. Während der Ausbildung an der FW Dornbirn sind Informatik und Rechnungswesen meine Lieblingsfächer geworden und es war bald klar für mich, dass ich mich als Verwaltungsassistentin bewerben werde. Jetzt bin ich in meinem Job am richtigen Platz und habe mit zwei Restlehrjahren auch noch ein weiteres berufliches Standbein als Verwaltungsassistentin.

Nach oben

Jasmin Wohlgenannt

Nach der einjährigen Wirtschaftsfachschule habe ich eine Lehre als Restaurantfachfrau in einem italienischen Restaurant in Dornbirn begonnen, was mit große Freude macht. Vor allem bin ich gerne im Service, weil mir die Betreuung der Gäste gut gefällt und ich mich auch gern mit ihnen unterhalte! Wir haben auch viele Stammgäste, die sich auch freuen, wenn ich wieder an ihrem Tisch im Einsatz bin. Von meiner Ausbildung an der FW Dornbirn habe ich besonders durch die praktischen Fächer profitiert- Teller tragen konnte ich deshalb schon, bevor ich meine Lehre angefangen habe!

Nach oben

Sabrina Kofler

Das fachlich hohe Niveau der Ausbildung an der FW Dornbirn hat mir den Einstieg in den Aufbaulehrgang der HLW Marienberg sehr erleichtert. Meine fachpraktische Ausbildung und Abschlussprüfung in Küche und Service wurde für den Aufbaulehrgang voll angerechnet- so konnte ich mich voll auf die Sprach- und Theoriefächer der HLW konzentrieren und heuer erfolgreich maturieren! Jetzt studiere ich Deutsch und Geografie an der Uni Innsbruck und möchte gerne Lehrerin werden.

Nach oben

Stefanie Albrecht

Ich habe nach der Abschlussprüfung im Jahr 2016 in der BH in Dornbirn als Bürokauffrau zu arbeiten begonnen und es ist für mich super, bereits berufstätig zu sein. Ich habe mich immer schon für eine Tätigkeit in der Verwaltung interessiert und die solide Basis, die ich dafür an der FW Dornbirn in betriebswirtschaftlichen Fächern, Informatik und politische Bildung bekommen habe, war die beste Voraussetzung für meine Arbeit! Aktuell besuche ich die Polizeischule, da ich Ende 2018 entschieden habe, dass ich Polizistin werden möchte.

Nach oben

Verena Ender

Dank dem praxisorientierten Unterricht an der FW Dornbirn habe ich in meiner derzeitigen Ausbildung an der Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB Bregenz) viele Vorteile. Besonders profitiere ich in meinem Schwerpunkt Familien- und Behindertenarbeit von den Grundlagen, die ich im Fach „Gesundheitsmanagement“ erworben habe.

Nach oben

Patricia Vetter

In den drei Jahren Ausbildung an der FW Dornbirn habe ich mir nicht nur mehr Wissen angeeignet, sondern auch im sozialen Bereich sehr viel dazugelernt. Nach dem Abschluss an der FW Dornbirn habe ich mich dafür entschieden ein freiwilliges Sozialjahr zu machen. Gerne wurde ich von der „Sozialen Berufsorientierung Vorarlberg“ aufgenommen, da man dort gerne Absolventinnen der FW Dornbirn aufnimmt. Mein erlerntes Wissen in praktischen und theoretischen Fächern wie Ernährung, Gesundheit und Soziales kommt mir bei meiner Arbeit in der Kinderbetreuung oft zugute.

Nach oben

Samira Gisler

Nach der Abschlussprüfung an der FW Dornbirn habe ich mir meinen Traum erfüllt, in den USA als Au-Pair zu arbeiten. Ich bin nun seit über einem Jahr bei einer Familie in der Nähe von Washington DC und bin besonders für die fundierten Grundlagen in Englisch dankbar, die ich in meiner Schulausbildung in Dornbirn erworben habe und natürlich ist es ein großer Vorteil, dass ich so gut kochen kann!

Nach oben

Coletta Fetz und Lina Horvath

Wir sind nach der dreijährigen Fachschule in Dornbirn im Anschluss in den HLW Aufbaulehrgang Marienberg gegangen. Besonders hilfreich ist für uns im Aufbaulehrgang, dass in Fächern, die wir auch in der FW Dornbirn hatten, das Basiswissen bereits da ist und wir es bis zur Matura weiter ausbauen können. Es ist auch nett, dass wir im Aufbaulehrgang immer wieder auf ehemalige Schülerinnen der FW Dornbirn treffen- auch heuer gibt es in der Abschlussklasse einige Schülerinnen, die nach der FW Dornbirn in den Aufbaulehrgang zur Matura wechseln.

Nach oben